Hörverluste

allgemeine Beratung

Ihr Hörverlust soll möglichst gut kompensiert werden. Die häufigsten Akzeptanzprobleme bei Hörgeräten entstehen durch:
Die Grundeinstellung ist häufig zu laut eingestellt. Das bedeutet, Sprache wird durch Geräusche übertönt. Die Aussage: Da müssen sie sich dran gewöhnen! bekommen sie immer wieder zu hören. Eine schrittweise Gewöhnung an Lautstärke ist empfehlenswert.
Kompression des Dynamikbereiches ist zu hoch oder zu niedrig eingestellt oder reagiert zu langsam auf aktuelle Schallereignisse.
Falsche Modifizierung der Otoplastik (Ohrstück) z.B. die Ventgröße (Belüftung) bei Im-Ohr-Geräten und Ohrstücken ist zu klein oder das Gehörgangsrestvolumen findet keine Berücksichtigung. Falscher Tube wurde gewählt.

Nach zu langer Hörentwöhnung sind die Erwartungen an das Hörgerät oft zu hoch (Hören muss wieder gelernt werden). Eine schrittweise Gewöhnung an Lautstärke ist empfehlenswert.
Bei starkem Blutzucker und Hypertonie (Bluthochdruck) ist oft das Auflösungsvermögen des Hörzentrum beeinträchtigt. (Das Sprachmusterbild im Hörzentrum wird schlecht erkannt und zu langsam zusammengesetzt, daraus folgt ein schlechtes Sprachverstehen.) Einfache Hörgerätetechnik bringt oft nicht den erwarteten Gewinn an Sprachverständnis. Wichtig ist hier ein weiterführendes Hörtraining und ein Hörgerät mit hohem Auflösungsvermögen.

Unser Service:

Es ist sehr wichtig Ihr Hörgerät regelmäßig zu kontrollieren und zu warten. Dieses sollte mindestens 1 Mal im Jahr geschehen. Optimal sind 4 Kontrolltermine pro Jahr. Diese Wartung ist notwendig, da die Schallschläuche bei Hinter-dem-Ohr-Geräten ihre Flexibilität verlieren (Weichmacher im Silikon) und bei In-dem-Ohr-Geräten der Cerumenschutz am Schallaustritt des Gerätes verstopft. Dieser Service ist bei uns 6 Jahre kostenlos für Sie.

Falls Sie noch weitere Fragen zum Umgang mit Ihren Hörgeräten haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Unsere Empfehlung:

die Hörgeräteversorgung sollte so offen wie möglich erfolgen.

vom natürlichen Restgehör wird so viel erhalten wie möglich.

die Technik wird für ein optimales Sprachverstehen ausgewählt, wobei die kosmetischen Belange selbstverständlich Berücksichtigung finden.

Der bestmögliche Verstärkertyp wird nach Ihren Kostenvorgaben gewählt (Anzahl der Kanäle und Einstellmöglichkeiten bzw. Optionen)

Die beste Bauform wird unter Berücksichtigung der anatomischen Gegebenheiten des Ohres sowie nach Art, Grad und Verlauf des Hörverlustes gewählt.

Die geringstmögliche Verzerrung des natürlichen Sprachmusterbildes also Sprache wird durch die sinnvolle Einstellung des Hörgeräteprozessors angestrebt.

Die Akzeptanz des Hörgerätes wird durch schrittweise Gewöhnung an die Lautstärke gefördert.

Was Sie bei Ihren neuen Hörgeräten alles beachten sollten:

Bitte denken Sie stets daran, Ihre Hörgeräte abends auszuschalten. Wenn Sie Hörgeräte längere Zeit nicht tragen, nehmen Sie bitte auch die Batterien raus.

Setzen Sie Ihre Hörgeräte niemals extremer Feuchtigkeit (z. B. Dusche, Dampfbad, Regen...) aus.

Wer zum Schwitzen neigt, sollte die Hörgeräte abends in Trockenbeutel oder auf Trockenkissen legen, damit die Feuchtigkeit entzogen werden kann.

Tragen Sie Ihre Hörgeräte nie bei Anwendung von Haarspray, Parfüm etc. (erst danach aufsetzen, da sonst die Mikrofone verkleben)

Schützen Sie Ihre Hörgeräte vor Stoß, Schlag und Verschmutzung.

Setzen Sie Ihre Hörgeräte niemals starker Hitze oder praller Sonne aus.

Bei folgendem sollten Sie Ihr Hörgerät ebenfalls unbedingt vorher ausziehen: Röntgenbehandlung, Kurzwellenbehandlung o.ä.; Friseurbesuch, Benutzung eines Haartrockners, Solarium etc.

Batterien für Kinder unzugänglich aufbewahren. Alte Batterien bitte nicht in den Hausmüll werfen, sondern entsprechend entsorgen (Sammelbehälter).

Sie können Ihre alten Batterien auch beim nächsten Batteriekauf bei uns abgeben – wir entsorgen diese dann für Sie.

Wenn Sie auf beiden Ohren Hörgeräte tragen, achten Sie nach dem Reinigen der Ohrstücke immer darauf, dass sie Ihre Hörgeräte nicht vertauschen.

Wenn die Schallschläuche an Ihrem Ohrstück hart, milchig-gelb oder undicht werden, wechseln wir Sie Ihnen gerne aus. Dies ist auch eine gute Gelegenheit, die Hörgeräte überprüfen zu lassen.

Wenn sich die Batterien "dem Ende zuneigen", funktionieren Ihre Hörgeräte nicht mehr richtig. Achten Sie deshalb darauf, neue Batterien bereitzulegen.

Falls Ihre Geräte dennoch nicht richtig funktionieren, versuchen Sie nie, Ihr Hörgerät selbst zu öffnen, zu reparieren oder evtl. Stelleränderungen vorzunehmen, sondern wenden Sie sich an uns.

Ihre Hörgeräte sind speziell für Sie eingestellt worden. Anderen Personen können sie deshalb auch schaden. Geben Sie Ihre Hörgeräte also nicht in die Hände bzw. "an die Ohren" anderer.