starker Hochtonsteilabfall

Hier würde ich Ihnen auf jeden Fall einen Kollegen vor Ort empfehlen, denn dieser Frequenzverlauf ist äußerst schwierig zu versorgen, da in jedem Fall die Physik einen Kompromiss erzwingt.

Die Schwierigkeit besteht darin, auf der einen Seite den starken Hochtonabfall ausreichend zu versorgen und auf der anderen Seite das fast normale Gehör im Tieftonbereich zu erhalten. Um das zu gewährleisten, ist ein offener Gehörgang notwendig. Dadurch pfeift aber das Hörgerät bei voller Hochtonverstärkung, es lässt sich nur ein Kompromiss erzwingen.

Bei noch sehr guten Gehör im Tieftonbereich kann es sein, daß das Eigenrauschen des Hörgerätes als störend empfunden wird. Durch ein paar Tricks kann man die Verstärkung im Hochtonbereich zwar erhöhen, aber die Sprachverständlichkeit wird ihren Tribut zollen müssen.

Geräte der Top-Klasse bieten hier Rückkopplungsmanager, die solche Probleme in den Griff bekommen, aber Physik bleibt Physik. Bitte die Erwartungen herunterschrauben.

Weitere Tonaudiogramme:

 

Hörverluste

Die obere Grafik entspricht nicht Ihrem Tonaudiogramm?
Bitte wählen Sie...

Leichte Hochtonschwerhörigkeit
Mittelgradige Hochtonschwerhörigkeit
Mittelgradige breitbandige Schwerhörigkeit
Hochgradige Innenohrschwerhörigkeit
Hochtonsteilabfall
starker Hochtonsteilabfall
asymetrischer Hörverlust
An Taubheit grenzender Hörverlust

 

Wenn der Befund lautet: Vollständige Taubheit

Dieser Befund dürfte in Deutschland heute nicht mehr anzutreffen sein, da die Technik mittlerweile so weit ist, dass durch das Implantieren von Hörgeräten direkt ins Innenohr ein Hören wieder ermöglicht wird. Eine Übertragung von elektrischen Impulsen direkt auf das Hörorgan (Cochlea) ermöglicht eine Hörverbesserung. Diese Art von Hörgeräten werden durch Spezialisten im HNO-Bereich eingepflanzt und in Zusammenarbeit mit Akustikern eingestellt. Hier ist eine intensive Nachbetreuung bis zu einem Jahr Voraussetzung für den Hörerfolg.

Cochlea Implantate - Cochlear GmbH